News - Details
Informationen zur ausgewählten Nachricht.

Operation Pandora Trigger Schlacht 11
03.03.2017 um 16:09 Uhr - James

Operation Pandora Trigger Schlacht 11

Die 3. Jägerkompanie stellte den Delta-Squad auf der NATO-Seite in der 11. Schlacht der Op. Pandora Trigger.



Auftrag des Delta-Squads war die Verteidigung der Nato-Flagge im Küstensektor Luganville. Wer die letzten Berichte gelesen hat, weiß,dass dieser Sektor erst vor kurzem in Schlacht 8 von der NATO erobert werden konnte, daher war uns zumindest die Flaggen-Position im Dschungel gut vertraut. In jedem Sektor stehen drei Flaggen für den Angreifer zur Auswahl und erst zu Missionsbeginn weiß der Verteidiger, welche Flagge angegriffen wird. Der Delta-Squad hatte aufgrund eigener Clanveranstaltungen für diese Schlacht kaum Vorlaufzeit und auch kein Training, weshalb die Nerven ein wenig angespannt waren. Würde der Feind wieder Lugan Radio und damit den Dschungel wählen? Würden wir diesmal einen Orts- und Häuserkampf in Lugan Stadt haben? Zu unserem Glück entschied sich der Feind für Lugan Stadt und damit stand dem Delta-Squad sein erster urbaner Einsatz bevor.

Die Abgeschiedenheit von Luganville und Lugan Stadt erforderten ein rasches Ausrücken der eigenen Kräfte. Nur dank der Zuteilung des "Beam"-Fahrzeuges war es überhaupt möglich, eigene Kräfte vor Ablauf der Waffenruhe in Position zu bringen. So waren 4 Mann von Delta bereits früh vor Ort und konnten den ersten Verteidigungsring um die V-Flagge aufbauen. Sicherheitshalber wurde auch ein Titan AT-Launcher aufgebaut, der anrückenden Feind aus Süd bekämpfen sollte. Die Hauptteile von Delta verlegten derweil zum FOB und rückten von dort mit Fahrzeugen nach.

Diese Schlacht war insofern etwas Besonderes, weil die Serverperformance einem großen Test unterzogen wurde. Aus diesem Grund war TFAR deaktiviert (wir arbeiteten mit Whisperlisten) und es wurden keine Ausrüstungskisten ausgegeben. Das bedeutete auch keine Minen oder Sprengstoffe jeder Art. Uns stand ein langer, reinrassiger Infanteriekampf bevor, bei dem es mehr denn je auf die Einzelschützenleistung ankommen würde.

Knapp vor Ablauf der Waffenruhe nach 15 Minuten waren alle Teile von Delta in Lugan Stadt eingetroffen. Wir errichteten zwei Verteidigungsringe um die Flaggenposition herum, mit Aufklärungsschwerpunkt Südwest. Der Feind überraschte uns aber mit seinem ersten Angriff, der aus Richtung Nord erfolgte. Obwohl frühzeitig aufgeklärt und gemeldet, gelang es dem Feind, sich aus Nord an unsere Stellungen heranzuschleichen und die ersten Delta-Mitglieder erfolgreich zu werfen. Alsbald bekam der Feind auch Fahrzeugunterstützung, so dass zwischenzeitlich sowohl ein KPZ als auch ein SPZ von CSAT durch Lugan Stadt patrouillierten. In dieser Phase, aufgrund fehlender AT-Ausrüstung, mussten wir die Flagge dem Feind überlassen und konnten nur mit Störaktionen gegenhalten.

Wie gewohnt ließ sich Delta aber nicht ins Boxhorn jagen, sondern setzte seinerseits mit Zangenangriffen und Einsickerungsmanövern dem Feind zu. Zunächst wurden mit Unterstützung der Heeresflieger Teile von Delta an unterschiedlichen Landezonen abgesetzt. Sodann arbeitete sich Delta aus Nord auf die ehemaligen Positionen vor und warf nun seinerseits den Feind. Es gelang uns in mehreren kleinen Gefechten CSAT vollständig aus Lugan Stadt zu vertreiben. Zu unserere großen Erleichterung setzte der Feind seine Fahrzeuge nicht geschickt genug ein, um die Flagge dauerhaft zu halten, sondern ließ diese weiträumig patrouillieren. Auf diese Weise konnten die Fahrzeuge schließlich durch einen AT-Trupp von Alpha ausgeschaltet werden und stellten keine Bedrohung mehr dar. Erst ganz zum Schluss in den letzten Minuten gelang dem Feind noch mit einem SPZ das Erreichen der Flagge. Wir hatten uns aber bereits fest eingenistet und die Flagge solange im Besitz, dass punktemäßig die Schlacht bereits entschieden war.

Insgesamt war die Schlacht deutlich infanterielastiger als die Schlachten zuvor. Aufgrund der fehlenden Minen war die Leistung eines jeden Einzelnen stärker gefragt als zuvor, die Schlachten waren spannender und dynamischer. Wir haben den Abend sehr genossen.

Die Runde konnte mit 30:15 klar für die NATO-Seite entschieden werden, der Feind war aber gerade zu Beginn punktemäßig vorn.

Wir begrüßen alle Interessierten zur nächsten Schlacht Nummer 12 am 07.03.


Bitte Login benutzen, um Kommentare zu schreiben.

Laufzeit: 0.11259794235229 Sekunden!